EDITORIAL

STÄDTE, PANDEMIEN UND LEBENSQUALITÄT

Unsere Welt wird urban sein - „lebenswerte“ Städte sind die Zukunft der Menschheit

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung - 4,5 Milliarden Menschen - lebt heute in Städten. Eine Zahl, die bis 2050 voraussichtlich auf 7 Milliarden ansteigen wird. Doch obwohl die Geschichte der Städte mehr als 7.000 Jahre zurückreicht, sind sie erst in den letzten 150 Jahren „lebenswert“ geworden.

Handel, Arbeit und Unterhaltungsangebote führten dazu, dass die Menschen in die Städte strömten. Gleichzeitig breiteten sich in Städten aber auch Krankheiten aus, Menschen lebten dort in beengten Verhältnissen und die Lebenserwartung war deutlich niedriger als auf dem Land.

Im späten 19. Jahrhundert lag die Lebenserwartung in London, das damals zu den „gesündesten“ Städten zählte, bei 36,5 Jahren. In Liverpool lag sie bei 28 und in Manchester bei 27 Jahren. Im Schnitt wurden die Menschen in Großbritannien 40 Jahre alt. Das änderte sich, als Neuerungen im öffentlichen Gesundheitswesen eingeführt wurden, wie sauberes Wasser und eine funktionierende Kanalisation. Die Lebenserwartung in den Städten stieg und lag bald höher als auf dem Land.

Die Corona-Pandemie war auch deshalb ein so großer Schock, weil wir vergessen haben, wie anfällig Städte für Infektionskrankheiten sein können. Hundert Jahre ist es her, dass die Spanische Grippe als letzte große Pandemie wütete. Vieles ist seither unternommen worden, um unsere Städte lebenswerter und scheinbar immun gegen Pandemien zu machen.

Die Corona-Krise bringt uns dazu darüber nachzudenken, wie wir arbeiten, wie wir Städte nutzen und wie wir urban leben. Die Attraktivität von Städten ist ungebrochen und Ballungszentren werden weiterhin Menschen anziehen. Experten erwarten, dass es bis 2030 weltweit etwa 40 Megastädte geben wird, das heißt Städte mit mehr als 20 Millionen Einwohnern. Diese Entwicklung wird das Konzept der Lebensqualität in Städten vor ganz neue Herausforderungen stellen.

In dieser Ausgabe von estatements untersuchen wir die fortwährende Anziehungskraft der Städte. Für uns bei PATRIZIA ist Lebensqualität seit 36 Jahren ein zentrales Thema, und unser Ziel - „building communities and sustainable futures“ - wird uns auch weiterhin bei unseren Investmentaktivitäten leiten.

Viel Spaß beim Lesen,

Wolfgang Egger, CEO PATRIZIA AG