Trendanalyse Wohnungsmarkt: der 10. Insight-Bericht


08 / 10 / 18 - 1 minute read

Weltweit schreiten die Globalisierung und die Alterung der Bevölkerung voran – mit dem Effekt, dass Wohnimmobilien gerade in Städten immer rarer werden. Die Bauindustrie kommt der Nachfrage kaum hinterher, denn sogar in ehemaligen Wirtschaftskrisenländern wie Irland oder Spanien sind Wohn- und Gewerbeimmobilien enorm gefragt. Der resultierende Asset-Mangel stellt paneuropäische Investoren vor Herausforderungen – allerdings sehen wir darin auch Chancen.

Veröffentlichung des neuen PATRIZIA Insight-Berichts

Gerade erst haben wir die zehnte Ausgabe unseres PATRIZIA Insight-Berichts zum europäischen Wohnungsmarkt veröffentlicht, in dem wir aktuelle Trends und die sich ändernden Rahmenbedingungen in diesem Segment thematisieren. Der Sektor ist eindeutig attraktiv: Derzeit wird beinahe jeder fünfte in Europa angelegte Euro in Wohnimmobilien investiert. Abgesehen von der explodierenden Nachfrage, die aus den bereits erwähnten Megatrends Urbanisierung und Bevölkerungsalterung entsteht, stellt auch Europas starke Wirtschaft einen Investitionsanreiz dar. 
 

Diversifikation im Wohnsektor

Das stabile europäische Wirtschaftswachstum bereitet dem Wohnungsmarkt generell einen guten Nährboden, auch für private Wohnungskäufer. Institutionellen Investoren bieten die Teilsektoren des Markts aber auch attraktive Diversifikationsmöglichkeiten. So stehen Pflegeimmobilien aufgrund des weltweit ansteigenden Altersdurchschnitts hoch im Kurs. Auch Studentenwohnheime rücken angesichts wachsender Studierendenzahlen weiter ins Blickfeld der Investoren, sodass trotz steigender Kosten an allen Ecken und Enden gebaut wird.
 

Es überrascht kaum, dass der Wohnungsbau in vielen europäischen Ländern in den letzten Jahren kontinuierlich um über zehn Prozent (yoy) zugenommen hat. Trotzdem sieht PATRIZIA keinen Anlass, eine der Bautätigkeit geschuldete Immobilienblase zu befürchten – zumindest nicht im paneuropäischen Umfeld:
 

“Als Folge der Urbanisierung und der sinkenden durchschnittlichen Haushaltsgröße ist der Bedarf an Wohnraum ungebrochen. Wie unsere Statistiken im Wohnungsmarktbericht zeigen, geht es bei der aktuellen Bautätigkeit weniger um einen Ausbau des Bestands, sondern viel eher darum, der Nachfrage überhaupt nachzukommen.”

Marcus Cieleback, Chief Economist, PATRIZIA Immobilien AG

Weitere Einblicke, Trends, Statistiken und Übersichten finden Sie in unserem neuen Bericht “PATRIZIA Insight European Residential Markets” (Vollversion zum Download).
Eine Zusammenfassung finden Sie hier: https://youtu.be/MmpJFBGqfN0

Fotos: Westend61, PATRIZIA Immobilien AG

Autor

Dr. Marcus Cieleback

[Translate to Deutsch:]