Sind intelligente Städte wirklich so clever?


17 / 06 / 22 - 7 minute read

Von Songdo in Südkorea bis Masdar City in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) halten die vorgeschlagenen Smart-City-Projekte nicht, was sie versprechen, oder bleiben auf der Strecke, was einige dazu veranlasst, zu hinterfragen, ob Smart Cities überhaupt eine so intelligente Idee sind.

Verliert der Begriff "intelligente Stadt" seinen Glanz? Könnte er tatsächlich eine falsche Bezeichnung sein? Und wie relevant ist das Konzept überhaupt in einer Welt, in der Klimachaos, die COVID-19-Pandemie und geopolitische Krisen die gesellschaftlichen Prioritäten über den Haufen werfen?

Es gibt viele Gründe, die dazu geführt haben, dass die Mauern mancher Smart Cities schon bröckelten, bevor sie überhaupt gebaut waren. Zum Beispiel die unzureichende Finanzierung. Santander war einst berühmt dafür, weltweit die meisten Sensoren zu haben. Aber Sensoren bringen keinen Nutzen, wenn sie nicht gewartet werden - ein Problem, das die intelligenten Ambitionen der nordspanischen Stadt behindert hat.

Eine Stadt von Grund auf aufbauen

Die Verwaltung von Daten ist ein weiteres wichtiges Anliegen der Öffentlichkeit. Die Menschen fragen sich zu Recht, wer auf die über sie gesammelten Daten zugreift, sie speichert und nutzt. Die Menschen sind zwar sehr an Konnektivität interessiert, aber sie sind nicht bereit, ihre Privatsphäre aufzugeben.

Im Jahr 2017 fragte sich Dan Doctoroff: "Wie würde eine Stadt aussehen, wenn man im Internetzeitalter bei Null anfangen würde - wenn man eine Stadt 'aus dem Internet heraus' aufbauen würde?" Doctoroff war damals Leiter von Sidewalk Labs, einer Abteilung für "urbane Innovation" von Alphabet (damals Google). Das Unternehmen beteiligte sich an der Entwicklung des Quayside-Gebiets im Hafenviertel von Toronto.

 

Die vorgeschlagene Vision versprach neue städtische Effizienz und Annehmlichkeiten rund um fußgänger- und fahrradfreundliche Straßen, in denen Wohnraum erschwinglich und nachhaltig gebaut werden sollte. Die Wunder der Glasfasertechnik würden das Leben noch weiter verbessern.

Im Jahr 2020 zog das Unternehmen den Stecker wegen der "beispiellosen wirtschaftlichen Unsicherheit", die durch die COVID-19-Pandemie hervorgerufen wurde. Das Projekt wurde jedoch auch von anderen Problemen geplagt, darunter die Finanzierung, die Verwaltung und vor allem die Bedenken der Gemeinschaft gegenüber dem "Überwachungskapitalismus" in Bezug auf den Datenschutz.

Im Grunde genommen beginnt das Problem mit den intelligenten Städten jedoch schon bei der Bezeichnung selbst. Was bedeutet der Begriff "Smart City" eigentlich? Welche Technologien sollen unter diesem Oberbegriff zusammengefasst werden? Einfache Sensoren oder ausgewachsene Betriebszentren?

Shannon Mattern, Professorin für Anthropologie an der New Yorker New School for Social Research und Autorin von A city is not a computer: Andere urbane Intelligenzen" gefällt der Begriff der Allgegenwärtigkeit nicht. "Das Etikett wird auf Räume, Menschen, Objekte und Zahnbürsten angewandt. Er bedeutet so viele verschiedene Dinge in so vielen verschiedenen Kontexten. Es ist ein Marketingbegriff. Er ist so weit verbreitet, dass er mittlerweile alles und nichts bedeutet".

 

Mattern verwendet den Begriff "Veredelung", um eine überlegtere Art der Anwendung neuer Technologien auf ein bestehendes System zu beschreiben.

In ihrem Buch argumentiert sie, dass "intelligente" Computermodelle des Städtebaus ein unzureichendes Verständnis davon vermitteln, was wir über eine Stadt wissen und was es wert ist, zu wissen. Stattdessen, so argumentiert sie, sollten wir über die Intelligenz hinaus an die anderen Arten von Intelligenz denken, die einer Stadt innewohnen, wie etwa das Wissen, das in einer Bibliothek verkörpert ist, oder die Erfahrung, die durch Pflegearbeit gewonnen wird.

Die harte Arbeit

Mattern liebt den Begriff "Veredelung" als eine überlegtere Art und Weise, neue Technologien auf ein bestehendes System anzuwenden. "Wenn wir über die Anwendung neuer Technologien durch diese handwerklich orientierte Methode des Nähens nachdenken, können wir uns eine durchdachtere Art der Integration neuer Technologien in ein städtisches Umfeld vorstellen, in dem bereits Menschen leben, in dem Formen der Intelligenz unter diesen Menschen zirkulieren und in dem die vorhandenen Technologien bereits recht gut funktionieren."

Insgesamt ermutigt sie uns, eine Stadt nicht nur als Computer zu sehen, sondern ihre vielen Facetten zu berücksichtigen. Wir sollten unsere Augen für die Vielzahl von Metaphern öffnen, die sie verkörpert, ob es sich nun um einen Baum, einen Computer oder ein Pfropfreis handelt, wenn wir darüber nachdenken, wie wir in Zukunft robustere Ansätze für die Stadtentwicklung entwickeln können.

Keine Vorurteile zulassen

Datenprobleme sind einer der Hauptkritikpunkte an intelligenten Städten. Darüber hinaus gibt es erhebliche Kritik an rassistischen und geschlechtsspezifischen Vorurteilen, die in Technologien wie Überwachungskameras oder Strafrechtsalgorithmen enthalten sein können.

Einem Artikel in Science (Oktober 2019) zufolge hat beispielsweise ein Algorithmus, der in US-amerikanischen Krankenhäusern häufig zur Zuteilung von Gesundheitsleistungen an Patienten verwendet wird, systematisch Schwarze diskriminiert. In ähnlicher Weise wurden Algorithmen zur vorausschauenden Polizeiarbeit des Rassismus bezichtigt. Künstliche Intelligenz hat sich in einigen Fällen als geschlechtsspezifisch erwiesen, z. B. indem sie Kreditlimits für Frauen mit ähnlichem Einkommen und ähnlichen Ausgaben wie ihre Ehemänner ohne nachvollziehbaren Grund deutlich niedriger angesetzt hat.

Es ist besonders wichtig, mit den Daten von historisch gefährdeten Gemeinschaften vorsichtig umzugehen, sagt Mattern. "Wenn man sich mit denjenigen befasst, die in der Vergangenheit bei der Datenerhebung schlecht behandelt wurden, muss man besonders auf die Gerechtigkeit achten - auf die besonderen Bedürfnisse, Wünsche und Werte dieser Gemeinschaften."

 

Haben wir den Höhepunkt der Intelligenz erreicht?

Während das moderne Konzept der intelligenten Städte in den letzten zwanzig Jahren allmählich entstanden ist, haben wir während der gesamten Menschheitsgeschichte Technologien eingesetzt, um Städte effizienter, kommunikativer und reaktionsfähiger zu machen. Seit Tausenden von Jahren nutzen wir eine grundlegende Form der Kodierung oder des Geotaggings, indem wir uns gegenseitig mit etwas so scheinbar Primitivem wie dem Schreiben auf Wänden ansprechen und so die Codes unseres gesellschaftlichen Umgangs miteinander öffentlich machen.

Heute scheint das Ziel, die Städte intelligenter zu machen, nicht mehr ganz zeitgemäß zu sein. Nach Katastrophen wie COVID-19 und dem anhaltenden Krieg in der Ukraine sind die Menschen mehr daran interessiert, größere soziale Probleme wie Rassismus, Ungleichheit, Klimawandel und Nahrungsmittelknappheit anzugehen.

Eine City-Monitor-Analyse aus dem Jahr 2021 verfolgte die Verwendung des Begriffs (siehe Grafik). Zwischen 2011 und 2019 ist die Zahl der Smart-City-Installationen weltweit deutlich gestiegen. Im Jahr 2019 gab es 379 vollständig umgesetzte Smart-City-Projekte in 61 Ländern. Im Jahr 2020 sind es nur noch 16 Länder, die insgesamt 34 Projekte auf den Weg bringen.

COVID-19 hatte zwar Auswirkungen auf den Einsatz von Smart-City-Projekten, doch die Zeichen standen möglicherweise schon vor der Pandemie auf Sturm, als eine Gegenreaktion gegen die technischen Praktiken von Unternehmen wie Amazon und Facebook deutlich wurde. Einer der prominentesten Akteure, Cisco, zog den Stecker seiner Flaggschiff-Software für intelligente Städte.

City Monitor zitiert Story Bellows, einen Partner bei der Beratungsfirma Cityfi, die sich mit städtischem Wandel befasst. "Ein Teil davon ist, dass die Leute es satt haben, über den Begriff 'Smart Cities' zu reden. Seiner Meinung nach konzentrieren sich die Menschen mehr auf die Schaffung von Ergebnissen in ihren Gemeinden, sei es durch den Einsatz von Technologie oder durch die Neuerfindung von Prozessen, um sinnvolle Veränderungen bei Schlüsselindikatoren wie Gesundheit oder Gerechtigkeit zu erreichen.

Er bedeutet so viele verschiedene Dinge in so vielen verschiedenen Zusammenhängen. Es ist ein Marketingbegriff. Er ist so weit verbreitet, dass er inzwischen alles und nichts bedeutet.

Shannon Mattern

"Ich denke, es gibt immer noch eine Menge potenzieller technologischer Triebkräfte und Mitwirkende, aber die Schaffung eines Geschäftsmodells für intelligente Städte allein, insbesondere innerhalb einiger dieser wirklich großen Unternehmen, ist schwer zu operationalisieren und umzusetzen.

Mit Blick auf die Zukunft werden intelligente Technologien nicht verschwinden und bieten zahlreiche Vorteile, insbesondere wenn sie auf Aspekte wie Ressourcenmanagement, Verkehrseffizienz und Gesundheitswesen angewendet werden, betont Mattern. "Ich denke jedoch, dass wir die datenzentrierten Planungs-, Gestaltungs- und Verwaltungsmethoden durch qualitative Methoden ergänzen können, durch Erkenntnisse, die sich aus der Einbettung in eine Gemeinschaft ergeben", sagt sie.

Das heißt, vielleicht müssen wir die begrenzten Möglichkeiten des Wissens, die mit "Smartness" einhergehen, in Betracht ziehen?

Entweder das, oder es ist vielleicht an der Zeit, den Begriff "Smart Cities" in Rente zu schicken.

Große Stadt, USA

Mattern nennt Chattanooga in Tennessee als eine Stadt, die viele Aspekte der intelligenten Technologien richtig umsetzt. Die Stadt bezeichnet sich selbst als "Gig"-Stadt, weil sie seit 2010 über ein stadtweites Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetz verfügt, das sich im Besitz der Gemeinde befindet und allen Einwohnern Anschlussmöglichkeiten bietet. 

Die Stadt hat ein fortschrittliches Verkehrssignalisierungssystem eingeführt und arbeitet mit dem Oak Ridge National Laboratory an Programmen für Mikronetze, Energieverordnungen für intelligente Gebäude und der Entwicklung von Solaranlagen. Die
Die öffentliche Bibliothek hat in der Vergangenheit eine Schlüsselrolle gespielt, indem sie frühzeitig Makerspaces integriert und Gründerzentren eingerichtet hat.

Letztes Jahr erhielt das Center for Urban Informatics and Progress der University of Tennessee in Chattanooga einen Zuschuss in Höhe von 1,37 Millionen Dollar von der National Science Foundation für die Einrichtung des Smart Corridor+. In diesem Testgebiet entlang einer zentralen Straße werden anhand von Echtzeitdaten der Verkehrsfluss, die öffentliche Sicherheit und der Transport, die Umweltauswirkungen und andere Fragen der Lebensqualität untersucht.