PATRIZIA passt Rechtsform an gewachsene internationale Geschäftstätigkeit an - Umwandlung in SE sichert Stabilität des Managements - neue Gremien sollen Corporate Governance weiter stärken

Augsburg, 30. Juli 2021 - Der Vorstand der PATRIZIA AG hat am 29. Juli 2021 mit heutiger Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, die Umwandlung der PATRIZIA AG in die Rechtsform einer Europäischen Gesellschaft ("Societas Europaea" oder "SE") bis 2022 einzuleiten.

Das bisherige dualistische Leitungssystem von Vorstand und Aufsichtsrat soll künftig an das international gebräuchliche monistische Leitungssystem mit einem Verwaltungsrat, ergänzt um geschäftsführende Direktoren, angepasst werden.

Es ist beabsichtigt, dass der Gründer, Vorstandsvorsitzende und CEO der PATRIZIA AG, Wolfgang Egger, als geschäftsführender Direktor in den Verwaltungsrat wechselt und seine Funktion als CEO weiterführt. Der Vorstandsvertrag von Wolfgang Egger wurde kürzlich bis Ende Juni 2024 verlängert, so dass die Stabilität des Managements weiterhin gewährleistet ist. Die Gruppe der geschäftsführenden Direktoren außerhalb des Verwaltungsrats wird voraussichtlich überwiegend aus den derzeitigen Mitgliedern des Vorstands bestehen.

Weitere unabhängige Mitglieder, die nicht geschäftsführende Direktoren sein werden, werden dem Verwaltungsrat angehören. Es ist beabsichtigt, dass den Vorsitz des Verwaltungsrats ein unabhängiges Mitglied innehaben wird. Bereits am 11. Mai 2021 hatte PATRIZIA angekündigt, das Profil und die Vielfalt des Aufsichtsrats zu stärken. Darüber hinaus plant das Unternehmen, nach der Hauptversammlung am 14. Oktober 2021 die Governance im Aufsichtsrat durch die Einrichtung eines Prüfungsausschusses zu stärken.

Die Umwandlung in die Rechtsform der Europäischen Gesellschaft setzt unter anderem voraus, dass die Hauptversammlung der PATRIZIA AG dem Umwandlungsplan zustimmt. Entsprechende Beschlussvorschläge sollen der ordentlichen Hauptversammlung 2022, die voraussichtlich am 1. Juni 2022 stattfinden wird, zur Zustimmung vorgelegt werden. 

Die Rechtsstellung der Aktionäre der PATRIZIA AG bleibt durch die Umwandlung in eine Europäische Gesellschaft grundsätzlich unberührt. Sie werden die gleiche Zahl an nennwertlosen Namensaktien an der PATRIZIA SE halten. Auch der börsliche Handel der Aktien bleibt von der SE-Umwandlung unberührt.