Lebenswerte Städte zu schaffen bedeutet, urbane Kunst zu fördern


04 / 07 / 22 - 8 minute read

Das PAT Art Lab, eine Arbeits- und Forschungseinrichtung für zeitgenössische und urbane Kunst, erweitert seinen Schwerpunkt. Thomas Wels, Co-CEO von PATRIZIA, ist ein langjähriger Liebhaber von Graffiti und Street Art. Über zwei Jahrzehnte hat er eine private Kunstsammlung mit dem Namen The Rainbow Collection aufgebaut. Hier spricht er mit Tania Di Brita, Kuratorin des PAT Art Lab, über die Ausweitung der Ziele des PAT Art Lab und seine Beziehung zur Kunst.

 

Autor

Tania Di Brita

Wandgemälde von Okuda San Miguel 1, Details, SCALE 2017

Tania Di Brita: Zunächst einmal, was ist das PAT Art Lab?

THOMAS WELS: Das PAT Art Lab ist keine neue Initiative; es begann vor einigen Jahren. Die Idee war, Künstlern einen Raum zu geben, in dem sie ihre Kreativität an öffentlichen Wandmalereien an bestimmten Orten zum Ausdruck bringen konnten. Als wir begannen, das PAT Art Lab zu überdenken, kam die Idee auf, die Räume auf die Innenräume der PATRIZIA Gebäude auszuweiten. An einigen unserer Hauptstandorte ist dies bereits geschehen. Das PAT Art Lab ist jetzt also ein Initiator von Kunstprojekten und einer Kunstsammlung. Und wir stehen erst am Anfang dieser fantastischen Initiative.

 

Tania: Welche Verbindung besteht zwischen dem PAT Art Lab und der Straßen- und Stadtkunst. Warum liegt der Fokus auf dieser künstlerischen Bewegung?

THOMAS: Die Verbindung ist die Immobilienbranche. PATRIZIA ist ein großes europaweites Immobilienunternehmen. Die Bewegung begann in den USA und schwappte dann nach Europa über, und es gab immer einen Zusammenhang mit Stadtentwicklung oder Gentrifizierung. Als führendes Unternehmen in der Immobilienbranche hat PATRIZIA die Möglichkeit, Wände mit erstaunlichen Wandmalereien von interessanten und bekannten Künstlern zu gestalten und zu kuratieren. Es gibt eine logische Verbindung zwischen Immobilien und der Kunst, die wir in PATRIZIA berücksichtigt dies, wenn wir neue Immobilien bauen oder bestehende Gebäude umgestalten.

 

Wandgemälde von Okuda San Miguel 1, Details, SCALE 2017

Tania: Kannst du uns sagen, wann du Street Art entdeckt hast?

THOMAS: Ich habe die urbane Kunst vor etwa 20 Jahren durch die Fotografie entdeckt. Ich besuchte Industriegelände in Zürich, als ich das erste Mal darauf stieß, und da begann die Faszination - durch die digitale Fotografie. Im Rahmen meiner Arbeit in der Finanzbranche reiste ich in internationale Großstädte, unter anderem nach New York, wo ich viele spannende Entwicklungen der Bewegung sah. Urban Art war zunächst ein städtisches Phänomen, wie der Name schon sagt. Jetzt ist sie überall, aber sie braucht Leinwände, d. h. Fabriken, heruntergekommene Gegenden und andere Orte, an denen Wände vorhanden sind.

 

Tania: Aber was genau reizt Sie an Street Art und Urban Art?

THOMAS: Vielleicht ist es eine Frage der Erziehung. Ich bin kein Künstler, aber ich wurde vor 40 Jahren in der Schweiz mit der konstruktiven Kunst konfrontiert und fand sie gut. Die konstruktivistische Kunst wollte die moderne Industriegesellschaft und den städtischen Raum widerspiegeln und lehnte eine dekorative Stilisierung ab. Für mich geht es bei der urbanen Kunst also darum, Grenzen zu überschreiten. Sie ist wild und außerhalb meiner Komfortzone und bringt mich an Orte, an die ich normalerweise nicht gehen würde.

 

Tania: Kreativität ist Teil der Menschheit, seit wir begonnen haben, auf Höhlenwände zu malen, aber moderne Städte ziehen solche Ausdrucksformen besonders an. Warum ist das so?

THOMAS: Ich denke, es liegt an der Verfügbarkeit von Räumen. Graffiti-Künstler versuchen immer, sich auszudrücken, wo immer sie einen freien Platz an einer Wand, einem Zug, einem Plakat, einer Werbetafel oder einer stillgelegten Fabrik finden. In der Brick Lane in London zum Beispiel ist es üblich, dass sich Kreativität und Farbcodes ständig ändern. Junge Künstler fühlen sich von heruntergekommenen oder stillgelegten Stadtvierteln angezogen, um sich auf attraktive und farbenfrohe Weise auszudrücken!

Tania: Neben der Verfügbarkeit geht es auch um die Sichtbarkeit. Bei der Straßenkunst wollen die Künstler, dass so viele Menschen wie möglich ihre Werke bewundern können. PAT Art Lab ist dafür zuständig, dass die Wandmalereien gut sichtbar sind.

THOMAS: Ja. Wenn wir schon von Verfügbarkeit sprechen, würde ich den Begriff "verwaltete" oder "kuratierte Verfügbarkeit" einführen. PATRIZIA stellt vorübergehend Räume zur Verfügung, die kuratiert verfügbar sind. Künstler können diese Räume nutzen, um sich auszudrücken, und darüber hinaus hilft dieser Ansatz, Graffiti-Vandalismus zu vermeiden.

PAT ART LAB IST MEHR ALS EINE ORGANISATION ODER EINE PLATTFORM: ES GEHT DARUM, EINE DREHSCHEIBE FÜR DIE GESAMTE IMMOBILIENBRANCHE ZU SEIN, DIE INNOVATIVE LÖSUNGEN HERVORBRINGEN KANN, DIE LETZTENDLICH ZU EINEM WANDEL FÜHREN.

TANIA DI BRITA

Mural von Satone and Axelvoid, SCALE 2017

Tania: Da wir gerade von Graffiti sprechen: Ich nehme an, Sie wären nicht glücklich darüber, wenn jemand wahllos Ihr Eigentum beschmieren würde. Wie gehen Sie als angesehenes Mitglied der Finanzwelt mit dem Thema Kunst im öffentlichen Raum um?

THOMAS: Ich bin da ein bisschen schizophren veranlagt. Einerseits sammle ich Kunstwerke von Künstlern, die vielleicht als Vandalen angefangen haben. Andererseits kann es mich wahnsinnig machen, wenn ein Fenster oder ein Briefkasten beschmiert wird. Erstens sind es meist hässliche Kritzeleien, und zweitens ist es teuer, sie wieder loszuwerden. Das ist der Teil, der auch viele andere Leute in den Wahnsinn treibt. Jedenfalls stammen die Tags von Schriftstellern und nicht von den Künstlern, die ich in meiner Sammlung vertreten möchte.

Als Vermögensverwalter oder Immobilieneigentümer denkt man anders über Graffiti, als wenn man ein Beobachter ist. Graffiti macht zum Beispiel keinen Sinn, wenn man Geschäftsführer einer Eisenbahngesellschaft ist und gezwungen ist, seine Busse und Züge alle paar Wochen reinigen zu lassen, was sehr teuer ist. Wie bereits erwähnt, würde ich es begrüßen, wenn mehr dieser öffentlichen Räume für eine verwaltete oder kuratierte Verfügbarkeit angeboten würden. Das würde helfen, Vandalismus zu vermeiden.

Falk ‘Akut’ Lehmann und seine Frau Sandra, in Arbeit, PATRIZIA Büro in Frankfurt, 2021

Tania: Sie bezeichnen Street Art als ein globales Phänomen - wie kam es dazu?

THOMAS: In den 1970er und 1980er Jahren war die Straßenkunst ein lokales Phänomen. Jede Stadt hatte lokale Pioniere, aber gleichzeitig gab es sie in jeder Metropole der Welt, sie war also global. Der Informationsaustausch zwischen den Künstlern und ihren Gemeinschaften erfolgte über Zeitschriften, Bücher und nachgedruckte Fotos. Es dauerte lange, bis sich die Informationen verbreiteten, aber sie verbreiteten sich, und es entstand das Gefühl einer weltweiten Bewegung. Dazu trugen auch die Künstler bei, von denen viele um die Welt reisten, um künstlerische Spuren zu hinterlassen. Man konnte einen Blek Le Rat, der aus Paris stammte, gleichzeitig in Berlin, Tokio und New York antreffen. Ist das nicht faszinierend? Heutzutage gibt es die sozialen Medien. Ein Künstler kann seine neuesten Werke sofort einem globalen Netzwerk präsentieren.

KUNSTWERKE VERBESSERN DAS LEBEN IN EINER STADT; SIE TRAGEN ZUR LEBENSQUALITÄT BEI. WAS MACHT EINE STADT LEBENSWERT? ES SIND NICHT BETONMAUERN, DIE EINE STADT LEBENSWERT MACHEN."

THOMAS WELS

Tania: Wie trägt urbane Kreativität Ihrer Meinung nach zur Lebensqualität einer Stadt bei?

THOMAS: Diese Kunstwerke verbessern das Leben in einer Stadt, sie tragen zur Lebensqualität bei. Was macht eine Stadt lebenswert? Es sind nicht die Betonmauern, die eine Stadt lebenswert machen. Ja, man möchte, dass die Städte sauber sind und die Umweltverschmutzung reduziert wird, aber darüber hinaus geht es um die Atmosphäre, die Kunst, Wandmalereien und angenehme Bereiche schaffen. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Wir sitzen gern in Cafés, treffen andere Menschen und tauschen uns über das Kunstwerk aus, das vor uns steht. Das kann man nicht, wenn man von grauen Betonplatten umgeben ist. Außerdem besuchen die Menschen lieber lebendige Orte. Was macht einen Ort lebendig? Wenn er etwas Besonderes bietet, wenn es etwas gibt, das Spaß macht, oder wenn vielleicht ein neues Kunstwerk von einem Künstler installiert wird. Von da an zieht man Interesse und Verkehr in ein bestimmtes Gebiet in einer Stadt.

Tania: Ich verstehe Ihren Standpunkt. Zu einer Stadt gehört mehr als die Zahlen, die den Lebensstandard messen. Die Atmosphäre in einer Stadt entsteht durch die Gesellschaft und die Kultur. Wie sehen Sie das?

THOMAS: Das ist eine schwierige Frage, denn in unserem Geschäft geht es hauptsächlich um die Verwaltung einzelner Gebäude. Ich würde sagen, dass der Bereich der Stadtplanung überdacht werden muss. Was eine Stadt meiner Meinung nach lebenswert macht, ist die Wiederbelebung und Authentizität verschiedener Stadtteile, sei es durch Cafés, Einzelhandelsgeschäfte, kleine Restaurants, Gartenarbeit, Kunst oder Kultur im Allgemeinen! Es sollte mehr Orte geben, an denen sich die lokale Gemeinschaft treffen, Ideen austauschen und gesellig sein kann.

Die Londoner Polizei, Thomas Wels (Mitte), Tania Di Brita, Büro Luxemburg, 2020.

Tania: Welche Entwicklung erwarten Sie von PAT Art Labs?

THOMAS: Wir haben mit interessanten internen Pilotprojekten in Luxemburg und Frankfurt einen guten Start hingelegt. Aber wir haben zu wenige Beispiele. Wir könnten also viel mehr mit unseren Kunden und unseren Wohnanlagen tun, um unsere Gebäude zu bereichern und sie künstlerisch wertvoll zu machen. Das PAT Art Lab könnte und sollte diese Organisation sein.

Es ist eine Win-Win-Win-Situation: PATRIZIA gibt Künstlern mit freien Wänden eine Chance, und unsere Gebäude gewinnen an Sichtbarkeit und bereichern gleichzeitig das Stadtbild und machen es lebenswerter.

Tania: Für mich ist das PAT Art Lab mehr als eine Organisation oder Plattform: Es geht darum, eine Drehscheibe für die gesamte Immobilienbranche zu sein, die innovative Lösungen provozieren kann, die letztendlich zu einer Transformation führen kann.

THOMAS: Wir müssen lernen, in einem breiteren Kontext zu denken. Zu dem Thema, das ich vorhin angesprochen habe, der Stadtentwicklung: Wir verwenden die Begriffe "nachhaltige Gemeinschaften" und "lebendige Städte" sehr eng gefasst. Aber wenn es darum geht, wie wir in Zukunft in den Städten zusammenleben, spielt die Kunst meiner Meinung nach eine entscheidende Rolle, neben der Technologie und vielleicht dem Urban Gardening.

Tania: Thomas, vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre wertvollen Einblicke in Kunst und Immobilien.

DAS PAT ART LAB: "KUNST BERÜHRT, VERBINDET UND BEREICHERT".

Das PAT Art Lab ist eine experimentelle Arbeits- und Forschungsorganisation für zeitgenössische und urbane Kunst, Gesellschaft und eine nachhaltige Zukunft. Das PAT Art Lab wurde 1984 aus einer Leidenschaft für die Kunst heraus gegründet.

Die Vision des PAT Art Lab ist es, Künstler, gesellschaftliches Engagement und Nachhaltigkeit mit Kunst zu vereinen. Es können Berührungspunkte zwischen Kunst, Künstlern, der lokalen Gemeinschaft, der PATRIZIA Stiftung, Bildung, Institutionen und anderen Partnern entstehen, die sich mit künstlerischen oder gesellschaftlichen Themen beschäftigen. Ziel ist die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und das Streben nach einer lebenswerten Zukunft.

TANIA DI BRITA ist die Kuratorin des PAT Art Lab. Tania ist eine Schweizer Kunsthistorikerin, spezialisiert auf Graffiti, Street Art und Urban Art.