Wir verwenden Cookies, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden.

PATRIZIA schafft Wohnraum in der HafenCity

Bekannt gegeben wurden die Architekturbüros, die PATRIZIA bei der Entwicklung zweier Projekte in der Hamburg HafenCity unterstützen.

In Hamburg entsteht ein neues Wohnviertel 

Wer kennt sie nicht, die Elbphilharmonie - von den Hamburgern liebevoll Elphi genannt? Sie ist vielleicht das renommierteste und über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannteste Bauwerk der HafenCity, dem größten innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekt Europas. Direkt am Wasser, auf einem ehemaligen Hafen- und Industrieareal, entsteht auf einer Fläche von 157 Hektar ein komplett neuer Stadtteil, der sich aus zehn unterschiedlichen Quartieren zusammensetzt. Diese vereinen so unterschiedliche Nutzungen wie Arbeiten, Wohnen, Kultur, Freizeit, Tourismus und Einzelhandel.

Was mit dem vom Hamburger Senat 2000 beschlossenen Masterplan begann, durchlief verschiedenste Überlegungen, Diskussionen und Änderungen und sieht seit der Überarbeitung des Masterplans 2010 deutlich mehr Wohnungen in der HafenCity vor. In den Quartieren Baakenhafen und Elbbrücken entstehen nach dem neuen Masterplan zusätzlich 3.000 Wohnungen. Insgesamt beläuft sich die Zahl der geplanten Wohnungen in der HafenCity nun auf 6.500 bis 7.000 Wohnungen.

Mit dem Verzicht auf Eigentumswohnungen und einen Umwandlungsverzicht von 30 Jahren auf den freifinanzierten Wohnungsbau möchten wir einen Beitrag für den Mietwohnungsmarkt in Hamburg leisten

Simon Querndt, Director Real Estate Development Hamburg, PATRIZIA AG.

Einen Teil davon realisiert die PATRIZIA. Unter ihrer Ägide entstehen im Baakenhafen auf einer Geschossfläche von rund 27.500 qm neue Wohnungen, zusammen mit Büroflächen für Co-Working und kulturellen wie gastronomische Angebote.

Aber der Reihe nach. PATRIZA hatte mit der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen 2017 an einer sogenannten Konzeptausschreibung der Stadt Hamburg bzw. der HafenCity teilgenommen. Ausgeschrieben waren zwei Baufelder, um die sich zwischen 40 und 50 deutsche Projektentwickler und Bauträger beworben hatten. PATRIZIA erhielt im Dezember 2018 schließlich die Anhandgabe für die im Baakenhafen im Osten der HafenCity gelegenen Baufelder 84a und 84b. Baakenhafen zeichnet sich innerhalb des Areals durch sein sozial gemischtes Wohn- und Freizeitangebot aus, vor allem durch sein öffentlich gefördertes Wohnangebot für Familien, Studenten, Senioren und pflegebedürftige Menschen.

2019 startete PATRIZIA mit der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen die Auslobung für den Architekturwettbewerb der beiden Wohnprojekte und sah sich 20 unterschiedliche Entwürfe von internationalen Architekturbüros an. Eine Jury bestehend aus Vertretern der HafenCity, der Stadt Hamburg, der PATRIZIA und der Hamburger Wohnen kürte im September 2019 die Siegerentwürfe. Vorgestellt wurden die Gewinner-Entwürfe im Rahmen einer Pressekonferenz der HafenCity am 14. November.

--------------------------------------------------------------------
Baufeld 84a | PATRIZIA:
DFZ Architekten, Hamburg

Baufeld 84b | PATRIZIA
Fletcher Priest Architects, London/England
--------------------------------------------------------------------

Gewonnen haben das Hamburger Architektenbüro DFZ Architekten für Baufeld 84a und Fletcher Priest Architects aus London für Baufeld 84b. Die Entwürfe zeichnen sich gemäß Jury u.a. dadurch aus,

  • „dass der Entwurf von DFZ einerseits die Eigenschaften und Charakteristiken des entstehenden sowie des gebauten Umfeldes berücksichtigt und andererseits hochwertige Gebäudekomplexe mit einer eigenständigen Identität und Strahlkraft an attraktiver Wasserlage schafft. Die Stringenz der Baukörper und der Fassaden einerseits und die feine Differenzierung durch Materialwahl, Fassadengliederungen und Ablesbarkeit der unterschiedlichen Typologien andererseits ergeben ein identitätsstiftendes und selbstbewusstes Gebäudekonzept, dass inmitten der HafenCity einen Ort mit entsprechender Lebens- und Aufenthaltsqualität bietet und eine lebendige und städtische Atmosphäre vermittelt.“
     
  • Der Siegerentwurf für Baufeld 84b, der sogenannte PianoBau, betont nach Meinung der Jury „die Tradition des Pianobaus in Hamburg und prägt mit seiner Lage den Quartiersplatz und den Übergang zwischen den Elbbrücken und dem Quartier Baakenhafen. Das Entwurfskonzept des Pianos betont das kulturelle Programm und leitet auch die Materialauswahl: außen schwarz-blaubunte / weiße Klinker, innen Holz. Klavierhaus, Pianoworkshop, CoWorking, Restaurant und Pianobar öffnen den PianoBau zum Liselotte-von-Rantzau-Platz, entlang Versmannstraße und Versmannkai und beleben den öffentlichen Raum mit kulturellem Programm für Bewohner und Besucher.

 Kreativer Lebensraum für Menschen, die gerne urban wohnen.

--------------------------------------------------------------------
Baufeld 84a | PATRIZIA

  • Gefördertes Wohnen, frei finanzierte Wohnungen, Townhouses
  • Co-Working-Flächen und Gastronomie im Erdge­schoss
  • Loki-Schmidt-Stiftung im Erdgeschoss und im Warftgeschoss

Baufeld 84b | PATRIZIA

  • Gefördertes Wohnen, frei finanzierte Wohnungen, Microappartements, Townhouses
  • Kultur, Gastronomie und Büroflächen im Erdgeschoss
  • Pianobar „Taste“ im Warftgeschoss

--------------------------------------------------------------------

Was beide Projekte jedoch in besonderer Weise auszeichnet: PATRIZIA verzichtet auf die übliche Drittel-Regel in Hamburg, wonach Neubauten in ein Drittel Eigentumswohnungen, ein Drittel frei finanzierte Wohnungen und ein Drittel sozialen Wohnungsbau aufgeteilt werden. "Mit dem Verzicht auf Eigentumswohnungen und einen Umwandlungsverzicht von 30 Jahren auf den freifinanzierten Wohnungsbau möchten wir einen Beitrag für den Mietwohnungsmarkt in Hamburg leisten", sagt Simon Querndt, Director Real Estate Development Hamburg, PATRIZIA AG.

Damit trägt PATRIZIA nicht nur in architektonisch-städtebaulicher Weise zur Belebung und Verbesserung der Wohnsituation in Hamburg bei.