Wir verwenden Cookies, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden.

Dank neuer Fassade: Madrider Bürohaus wird zum prestigeträchtigen Wahrzeichen

Bis vor kurzem war Serrano 90 ein unauffälliges Bürogebäude aus den 70er Jahren am Rande des schicken Madrider Barrio Salamanca. Eine spektakuläre Sanierung machte aus der eintönigen Immobilie eines der elegantesten Gebäude von ganz Madrid

In der Modestadt Madrid ist die berühmte Goldene Meile erste Adresse für anspruchsvolle Konsumenten. Das Madrider Barrio Salamanca gehört zu den führenden Luxuseinkaufsvierteln der Welt und braucht einen Vergleich mit der Fifth Avenue in New York und der Londoner Bond Street nicht zu scheuen.

Die Straßenzüge von Serrano, Jorge Juan, Juan Bravo, Ortega y Gasset und Principe de Vergara bilden zusammen ein Einkaufsquartier, das seit Jahren Heimat der bekanntesten Luxusmarken der Welt ist – von Armani, Chanel und Prada bis hin zu Tiffany und Louis Vuitton. Auch die grandiosen Flagship-Stores von Massimo Dutti, Mango und Zara sind hier zuhause.

Umgeben von zahlreichen architektonischen Meisterwerken wirkte das alte, rein funktionale Bürogebäude Serrano 90 geradezu unattraktiv. Allerdings bot das Gebäude, das am Rande der Goldenen Meile liegt, Investoren lange Zeit eine konstante Rendite, die mit dem Aufstieg des prestigeträchtigen Viertels in den vergangenen Jahren kontinuierlich zunahm.

Das Erscheinungsbild des Gebäudes blieb über Jahre hinweg unauffällig. Wohl kaum jemand, der hier vorbeilief, wäre auf die Idee gekommen, sich dieses Gebäude einmal aus der Nähe anzuschauen. 2016 jedoch begann ein Investor auf Empfehlung von PATRIZIA, die Immobilie von Grund auf zu sanieren - mit einem klaren, ambitionierten Ziel: deutliche Wertsteigerung.

„Wir haben Serrano 90 für einen Investor im Jahr 2002 erworben und das Gebäude lieferte weiterhin gute Zahlen. Daher dachte der Investor über einen Verkauf nach, als die gesetzten Ziele erreicht wurden“, sagt Heiko Süß, Leiter Fondsmanagement PATRIZIA Frankfurt. „Wir haben von einem Verkauf dringend abgeraten, weil unsere Recherchen ergaben, dass das Gebäude besonders während einer Bullenphase auf dem Markt noch erhebliches Potential besitzen würde.“

Neu gestaltet, saniert und wieder zum Leben erweckt

Bevor das Objekt saniert werden konnte, mussten zuerst Verhandlungen mit den damaligen Mietern Banco Sabadell und der argentinischen Botschaft geführt werden. Diese Aufgabe übernahm PATRIZIA und sorgte zugleich dafür, dass der Botschaft geeignete alternative Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden konnten.

PATRIZIA entwarf anschließend den strategischen Neuentwicklungsplan für Serrano 90. Kernpunkt dabei war, die Immobilie idealerweise zum optimalen Zeitpunkt auf den Markt zu bringen und das Gebäude im obersten Preissegment zu positionieren.

„Wir haben bewusst das Architekturbüro von RCCyP mit ins Boot geholt. Das Büro wird gemeinsam von Luis Galiano Jabardo und Sara Martín Madruga geleitet, beide besitzen herausragende Vor-Ort-Kenntnisse und sind auf die Sanierung symbolträchtiger Gebäude in Madrid spezialisiert“, sagt Helen Evans von PATRIZIAs European Value Add Team.
„RCCyP arbeitete bei der Fassadenkonstruktion eng mit dem Londoner Ingenieurbüro Arup zusammen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das fertige Produkt hat selbst diejenigen von uns beeindruckt, die das Potenzial des Gebäudes von Anfang an erkannt hatten."

Die Sanierung umfasste die komplette Modernisierung des Bürokomplexes, die Überarbeitung der Einzelhandelsflächen und der Tiefgarage. Die leblose Fassade aus den 70er Jahren wurde durch eine ikonische Frontseite aus hochtransparentem Glas ersetzt.
Dadurch wurden die unteren Etagen freigelegt und können nun vom Einzelhandel genutzt werden. Die übrigen 70% des Gebäudes dienen als Bürofläche. Dank dieser einzigartigen Mischung aus transparenter und undurchsichtiger Fassade entstand ein Objekt, das die Eleganz der Calle Serrano widerspiegelt und alle Chancen hat, das neue architektonische Wahrzeichen des Quartiers zu werden.

Zu 100% vermietet

Dank der im dritten Quartal 2018 abgeschlossenen Sanierung geriet Serrano 90 zunehmend ins Visier interessierter Mieter und erreichte bald eine Auslastung von 100%. Das Ladengeschäft (15 Meter Länge und neun Meter freie Höhe) beherbergt den ersten Straßen-Flagship-Store des französischen Möbel- und Einrichtungsunternehmens Maisons du Monde in Madrid. Mit einer Gesamtfläche von 1 800 Quadratmetern setzte das Unternehmen ein wahres Ausrufezeichen. Natixis, zur zweitgrößten Bankengruppe in Frankreich gehörend, ist als weiterer Ankermieter unter Vertrag. Rund 3 000 Quadratmeter zwischen der vierten und siebten Etage werden als neuer Hauptsitz der Bank in Madrid genutzt. Das schicke Bankenlogo schmückt bereits die Gebäudefassade.

In die beiden verbliebenen Etagen (insgesamt 1 500 Quadratmeter) ist die britische Anwaltskanzlei Pinsent Masons eingezogen. Die Räumlichkeiten fungieren als neues spanisches Headquarter der Kanzlei.
"Dies war ein fantastisches Projekt für alle, die daran mitgewirkt haben", sagt Evans. "Bei einer Sanierung dieser Größenordnung aktiv eine Rolle spielen zu dürfen ist ein besonderes Privileg. Vor allem aber: die Werte, die wir gemeinsam für Investoren geschaffen haben, sind erstklassig."