Wir verwenden Cookies, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden.

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289f HGB und § 315d HGB

Hier finden Sie Angaben zu Unternehmensführungspraktiken, die über die gesetzlichen Anforderungen hinaus angewandt werden, sowie eine Beschreibung der Arbeitsweise von Vorstand und Aufsichtsrat der PATRIZIA AG.

Als Unternehmen haben wir sowohl Grundsätze für unsere Geschäftstätigkeit und die damit verbundenen Ziele als auch Grundsätze für unsere generellen Wertvorstellungen, die das Tagesgeschehen überdauern: 

  • Wir denken langfristig, um die PATRIZIA der Zukunft zu gestalten, handeln betriebswirtschaftlich und sichern unsere Entwicklung nachhaltig.
  • Wir zielen auf Erfolg und treffen klare Entscheidungen, die wir mit optimalen Prozessen und bedarfsgerechten Lösungen konsequent umsetzen.
  • Wir arbeiten konstruktiv zusammen, reflektieren unser eigenes Handeln und geben wertschätzend und direkt Feedback. Durch Führung und Vorbild fordern und fördern wir das dazu notwendige Verhalten.

Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben besteht bei der PATRIZIA AG ein duales Führungssystem, das durch eine personelle Trennung zwischen dem Vorstand als Leitungsorgan und dem Aufsichtsrat als Überwachungsorgan gekennzeichnet ist. Als börsennotierte deutsche Aktiengesellschaft wird die Unternehmensführung bei PATRIZIA in erster Linie durch das Aktiengesetz bestimmt. Des Weiteren richtet sich die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Vorstand und Aufsichtsrat zum Wohle des Unternehmens eng an den Prinzipien des Deutschen Corporate Governance Kodex aus. Die aktuelle Entsprechenserklärung gemäß § 161 AktG finden Sie hier.


Umsetzung des Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst verpflichtet Unternehmen, die - wie die PATRIZIA AG - börsennotiert sind, Zielgrößen für den Frauenanteil im Aufsichtsrat, im Vorstand und in den beiden Führungsebenen unterhalb des Vorstands sowie Fristen für die Erreichung dieser Zielgrößen festzulegen (§ 111 Abs. 5, § 76 Abs. 4 AktG). Entsprechende Zielvorgaben mussten erstmals bis zum 30. September 2015 festgelegt werden. Die gegenwärtigen Ziele von PATRIZIA wurden im Juni 2017 für einen Zeitraum bis 30. Juni 2019 beschlossen und werden im Frühjahr 2019 planmäßig aktualisiert.

Der Aufsichtsrat hat gemäß § 111 Abs. 5 AktG für seine eigene Besetzung einen Frauenanteil von 0% und für den Vorstand einen Frauenanteil von 25% als Zielgröße festgelegt, die bis zum 30. Juni 2019 erreicht werden soll. Gegenwärtig besteht der Aufsichtsrat ausschließlich aus männlichen Personen, während der Vorstand über ein weibliches und drei männliche Mitglieder verfügt.

Der Vorstand der PATRIZIA Immobilien AG hat im Juni 2017 gemäß § 76 Abs. 4 AktG für den Frauenanteil in der ersten Führungsebene unterhalb des Vorstands eine Zielgröße von 10% und für den Frauenanteil in der zweiten Führungsebene unterhalb des Vorstands eine Zielgröße von 30% festgelegt, die jeweils bis zum 30. Juni 2019 erreicht werden sollen. Diese Ziele hatte PATRIZIA zuletzt auch schon fast erreicht, aber im Jahr 2018 fand eine umfassende Neuordnung der Führungsstrukturen unterhalb des Vorstands statt. Aufgrund der Integration von SPI, TRIUVA und Rockspring sowie der damit verbundenen Überarbeitung der Unternehmensorganisation wurde unter anderem unterhalb des Vorstands die neue Führungsebene der Senior Leader etabliert. Aufgrund dieser strukturellen Veränderung sind die aktuell erreichten Frauenanteile in den ersten beiden Ebenen unterhalb des Vorstands weder mit den Werten aus dem Vorjahr noch mit den aktuell gültigen Zielwerten vergleichbar. Aus diesem Grund werden die Zielsetzungen derzeit überprüft und noch im 1. Halbjahr 2019 angepasst. In der neuen Führungsstruktur beträgt der Frauenanteil in der ersten Führungsebene gegenwärtig 17% und in der zweiten Führungsebene 7%.

Perspektivisch streben Vorstand und Aufsichtsrat es an, die gesetzliche Zielquote von 30% für beide Geschlechter auf allen Ebenen zu erreichen. Bei der Besetzung aller Positionen im Unternehmen, insbesondere von Vorstandsmitgliedern und Führungskräften, wird jedoch primär Wert auf die bestmögliche Kompetenz und Qualifikation gelegt.

Im Jahr 2018 haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf gremienspezifische Diversitätskonzepte gemäß § 289f Abs. 2 Nr. 6 HGB verständigt. Diese beschreiben, wie bei PATRIZIA eine vielfältige Besetzung der obersten Führungsgremien im Hinblick auf Aspekte wie beispielsweise Alter, Geschlecht, Bildungs- oder Berufshintergrund angestrebt wird.

Das Diversitätskonzept für den Vorstand versteht unter Vielfalt (Diversity) als Abwägungsgesichtspunkt insbesondere unterschiedliche, sich gegenseitig ergänzende fachliche Profile, Führungserfahrung, Berufsausbildungen und Lebenserfahrungen, auch im internationalen Bereich, und bei entsprechender Qualifikation eine angemessene Vertretung beider Geschlechter. Zum Diversitätskonzept gehört die Zielquote für den Frauenanteil im Vorstand von 25%.

Das Diversitätskonzept für den Vorstand und die darin niedergelegten Anforderungen werden durch den Aufsichtsrat im Rahmen des Verfahrens zur Vorstandsbestellung und langfristigen Nachfolgeplanung berücksichtigt. Der Vorstand erfüllt in seiner derzeitigen Zusammensetzung sämtliche Anforderungen des Diversitätskonzepts. Die Vorstandsmitglieder decken ein breites Spektrum von Kenntnissen und Erfahrungen sowie Ausbildungs- und Berufshintergründen ab und verfügen über internationale Erfahrung.

Der Aufsichtsrat ist so zusammenzusetzen, dass seine Mitglieder insgesamt über die zur ordnungsgemäßen Wahrnehmung der Aufgaben erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und fachlichen Erfahrungen verfügen. Zudem soll bei der Suche nach qualifizierten Persönlichkeiten für den Aufsichtsrat, die den Aufsichtsrat in seiner Gesamtheit im Rahmen dieser Ziele bestmöglich mit Fach- und Führungskompetenzen verstärken würden, generell auf Vielfalt (Diversity) geachtet werden. Im Aufsichtsrat sollten breit gefächerte Erfahrungswerte und unterschiedliche Spezialkenntnisse vertreten sein. Zudem sollte der Aufsichtsrat insgesamt über eine umfassende Meinungs- und Kenntnisvielfalt verfügen, um ein gutes Verständnis des aktuellen Stands sowie der längerfristigen Chancen und Risiken im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens und des Konzerns entwickeln zu können.

Wahlvorschläge des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Anteilseigner sollen das Diversitätskonzept des Aufsichtsrats in der Weise berücksichtigen, dass eine Umsetzung durch entsprechende Wahlbeschlüsse der Hauptversammlung unterstützt wird. Die Hauptversammlung ist jedoch an Wahlvorschläge des Aufsichtsrats nicht gebunden.

Der Aufsichtsrat erfüllt nach eigener Einschätzung in seiner derzeitigen Zusammensetzung das Diversitätskonzept aus.

Die Aufsichtsratsmitglieder besitzen die als erforderlich angesehenen fachlichen und persönlichen Qualifikationen. Sie sind in ihrer Gesamtheit mit dem Sektor, in dem die Gesellschaft tätig ist, vertraut. Dem Aufsichtsrat gehört zudem eine angemessene Anzahl unabhängiger Mitglieder an. Nach Einschätzung des Aufsichtsrats sind gegenwärtig alle Mitglieder des Aufsichtsrats unabhängig im Sinne von Ziffer 5.4.2 des Deutschen Corporate Governance Kodex.


Augsburg, 30. Januar 2019


Der Vorstand

Wolfgang Egger          Karim Bohn          Anne Kavanagh          Klaus Schmitt 
CEO                                CFO                        CIO                                 COO


Den Corporate Governance Bericht der PATRIZIA AG finden Sie hier.

Sie sind Aktionär und haben Fragen?

Bitte kontaktieren Sie uns gerne zu allen Themen rund um die PATRIZIA Aktie.