Prognose für das Geschäftsjahr 2022

Nach der Veröffentlichung des PATRIZIA Konzerngeschäftsberichts 2021 im März 2022 haben sowohl die geopolitischen als auch die makroökonomischen Risiken weiter zugenommen. Während PATRIZIA weiterhin über eine gut gefüllte Transaktionspipeline für ihre globalen Kunden verfügt, könnten die zunehmenden Marktunsicherheiten mehr Zeit für die Unterzeichnung und den Abschluss von Transaktionen erfordern und damit indirekt zu Verzögerungen bei der Umwandlung von Pipeline-Potenzial in Transaktionsgebühren führen. Als Vorsichtsmaßnahme hat das Management beschlossen, die Erwartung für die Transaktionsgebühren für das Geschäftsjahr 2022 von 50,0 - 55,0 Mio. EUR auf 30,0 - 38,0 Mio. EUR zu senken. Andererseits sieht das Management nach einem starken Start in das Jahr Potenzial für die Realisierung von weiteren leistungsabhängigen Gebühren im Geschäftsjahr 2022 und erhöht die Prognose von 50,0 - 60,0 Mio. EUR auf 55,0 - 65,0 Mio. EUR. Die Verwaltungsgebühren erwartet das Management unverändert bei 245,0 – 260,0 Mio. EUR.

In der Folge wird die Spanne für die Gebühreneinnahmen insgesamt von 345,0 - 375,0 Mio. EUR auf 330,0 - 363,0 Mio. EUR reduziert. Darüber hinaus wird die Prognose für die Netto-Erträge aus Verkäufen des Eigenbestands und aus Co-Investments von 2,0 - 5,0 Mio. EUR auf 5,0 - 7,0 Mio. EUR angehoben, was auf den bereits in 3M 2022 erzielten Umsatzbeitrag zurückzuführen ist.

Vor den oben genannten Hintergründen hat das Management begonnen, nach Möglichkeiten zu suchen, die Kostenbasis des Konzerns mittelfristig weiter zu verbessern. Unter anderem hat das Management vor kurzem eine strategische Überprüfung der Technologieinvestitionen eingeleitet, um Projekte zu identifizieren, die ein angemessenes mittelfristiges Profitabilitätsprofil aufweisen. PATRIZIA wird ausgewählte Projekte kurzfristig beenden, während sie bei der Bewertung von Projekten, die fortgeführt werden, eine konservative Haltung einnimmt.

Infolge der Projektabbrüche passt das Management die Prognose für die Nettoaufwandsposten von 227,0 - 235,0 Mio. EUR auf 235,0 - 250,0 Mio. EUR an.

Die Prognose für das EBITDA im Geschäftsjahr 2022 wird daher von 120,0 - 145,0 Mio. EUR auf 100,0 - 120,0 Mio. EUR angepasst.

Darüber hinaus erwartet das Management eine außerordentliche Abschreibung auf ausgewählte Technologieinvestitionen im Laufe des Jahres 2022, deren endgültiger Betrag noch nicht feststeht.

Als Vorsichtsmaßnahme hat das Management beschlossen eine außerordentliche Abschreibung von 12,0 Mio. EUR zu berücksichtigen und die Erwartungen für EBIT und EBT für das Geschäftsjahr 2022 zu senken, womit sich die EBIT-Prognosespanne für das Geschäftsjahr 2022 auf 49,5 - 69,5 Mio. EUR (von 81,5 – 106,5 Mio. EUR) und die EBT-Prognosespanne auf 46,2 - 66,2 Mio. EUR (von 78,2 – 103,2 Mio. EUR) reduziert. Die Abschreibung hat jedoch keinen Einfluss auf die finanziellen Leistungsindikatoren AUM, EBITDA und EBITDA-Marge.

Sie sind Aktionär und haben Fragen?

Bitte kontaktieren Sie uns gerne zu allen Themen rund um die PATRIZIA Aktie.

[Translate to Deutsch:]

Martin Praum

Head of Investor Relations & Group Reporting

[Translate to Deutsch:]

Verena Schopp de Alvarenga

Senior Associate | Investor Relations

[Translate to Deutsch:]

Sebastian Weis

Associate Director | Investor Relations

Das könnte Sie auch interessieren:

Geschäftsberichte

Um Ihnen den bestmöglichen Überblick zu verschaffen, veröffentlichen wir regelmäßig wichtige Fakten und Zahlen. Detaillierte Informationen finden Sie in unseren Geschäftsberichten.

Mehr erfahren

Fact Sheet

Die Aktien der PATRIZIA AG sind seit 2006 an der Deutschen Börse notiert. Neben dem größten Aktionär Wolfgang Egger gehören inzwischen eine Vielzahl von institutionellen und privaten Investoren zu unseren Aktionären. 

Mehr erfahren