Ausblick 2021

 

Prognose
Geschäftsjahr 2021

Assets under Management
(organisches Wachstum)

Wachstum von
3,0 – 6,0 Mrd. EUR

Operatives Ergebnis100,0 – 145,0 Mio. EUR

 

Nach dem ersten Quartal 2021 ist das Unternehmen weiterhin optimistisch und erwartet erneut, Marktchancen für seine institutionellen, (semi-)professionellen und privaten Investoren in Form von attraktiven Immobilienfondsprodukten erfolgreich nutzen zu können. Auf dieser Basis erwartet PATRIZIA eine erneut starke Transaktionsleistung und einen Anstieg der Assets under Management, wobei die Gebühreneinnahmen aus dem Investment Management weiter steigen und sich dadurch stabilisieren sollen. Die Prognose für das Geschäftsjahr 2021 hat sich damit seit der Veröffentlichung im Geschäftsbericht 2020 nicht verändert.

Bei den Assets under Management (AUM) wird ein organisches Wachstum zwischen 3,0 - 6,0 Mrd. EUR für das Geschäftsjahr 2021 erwartet. Insgesamt erwartet das Unternehmen einen Anstieg der Assets under Management zum Jahresende 2021 auf 50,0 -  53,0 Mrd. EUR.

PATRIZIA erwartetin 2021 ein operative Ergebnis in Höhe von 100,0 -145,0 Mio. EUR.

PATRIZIA erwartet Verwaltungsgebühren für Asset- und Portfolio Management Dienstleistungen in Höhe von 204,0 bis 208,0 Mio. EUR. Die Gesellschaft erwartet hierbei, dass sich ein Großteil des Nettowachstums der AUM durch Abschluss der Transaktionen erst im zweiten Halbjahr 2021 positiv auf die Verwaltungsgebühren auswirken wird.

Die Gesellschaft verfügt über eine gut gefüllte Transaktionspipeline für den Rest des Jahres und prognostiziert Transaktionsgebühren zwischen 50,0 - 60,0 Mio. EUR basierend auf einem vereinbarten („signed“) Transaktionsvolumen zwischen 6,0 - 9,0 Mrd. EUR.

Einnahmen aus leistungsabhängigen Gebühren werden bestimmt durch erwirtschaftete Renditen, die vereinbarte Zielrenditen übersteigen. Diese resultieren insbesondere aus der Realisierung von wertsteigernden Maßnahmen. PATRIZIA erwartet für das Jahr 2021 die Realisierung von leistungsabhängigen Gebühren in einer Bandbreite von 60,0 - 90,0 Mio. EUR.  

Die Gebühreneinnahmen insgesamt werden sich voraussichtlich auf 314,0 - 358,0 Mio. EUR belaufen.

Die Netto-Erträge aus Verkäufen des Eigenbestandes und aus Co-Investments werden im Geschäftsjahr 2021 zwischen 5,0 - 20,0 Mio. EUR liegen.

Nettoaufwandsposten, vor allem bestehend aus Personal- und Sachkosten, werden in einer Bandbreite zwischen
209,0 - 223,0 Mio. EUR prognostiziert.

Abschreibung und Amortisierung, Finanzergebnis und andere Posten werden für das Jahr 2021 in Höhe von etwa
-10,0 Mio. EUR prognostiziert.

Im Laufe des Jahres wird einhergehend mit der operativen Entwicklung diese Prognose konkretisiert.


Dividendenpolitik
Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der PATRIZIA AG vor, den Bilanzgewinn nach HGB in Höhe von 476,7 Mio. EUR zur Auszahlung einer Dividende in Höhe von 0,30 EUR pro Aktie zu nutzen und den Restbetrag auf neue Rechnung vorzutragen. Auf Basis des den Gesellschaftern zustehenden Anteils des IFRS Konzernjahresüberschusses 2020 in Höhe von 37,7 Mio. EUR entspricht dies einer Ausschüttungsquote von 73,5%. Die Wachstumsrate der Verwaltungsgebühren zum Vorjahr von 1,3% sowie die Wachstumsrate der Assets under Management zum Vorjahr von 5,7% bilden die Grundlage für den Dividendenvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat der PATRIZIA AG bilden, der einer Dividendensteigerung zum Vorjahr in Höhe von 3,4% entspricht.
 

Sie sind Aktionär und haben Fragen?

Bitte kontaktieren Sie uns gerne zu allen Themen rund um die PATRIZIA Aktie.

Martin Praum

Head of Investor Relations

Verena Schopp de Alvarenga

Senior Associate | Investor Relations

[Translate to Deutsch:]

Sebastian Weis

Associate Director | Investor Relations

Das könnte Sie auch interessieren:

Geschäftsberichte

Um Ihnen den bestmöglichen Überblick zu verschaffen, veröffentlichen wir regelmäßig wichtige Fakten und Zahlen. Detaillierte Informationen finden Sie in unseren Geschäftsberichten.

Mehr erfahren

Fact Sheet

Die Aktien der PATRIZIA AG sind seit 2006 an der Deutschen Börse notiert. Neben dem größten Aktionär Wolfgang Egger gehören inzwischen eine Vielzahl von institutionellen und privaten Investoren zu unseren Aktionären. 

Mehr erfahren